top of page

Verheerende Aussagen im Schulzimmer 🗯

"Da bin ich sehr pingelig, wer diesen Job ĂŒbernehmen darf. Das muss jemand sein, der echt schlau ist und wirklich was auf dem Kasten hat."


Das war die Antwort des Klassenlehrers auf die Frage eines 6. KlĂ€sslers, ob er am Theaterprojekt Licht und Technik ĂŒbernehmen darf.


Ich sass hinten im Schulzimmer. "Hat der das grad wirklich gesagt?", ging mir durch den Kopf. Die Aussage traf mich wie ein Schlag. Innerlich explodierte ich fast. Zwei Stimmen in mir kÀmpften gegeneinander.

"Das kannst du doch nicht so stehen lassen. Los steh auf, sag was."

"Dann stellst du ihn ja total bloss, diesen Lehrer. Bleib sitzen."


Der harmoniebedĂŒrftige Teil in mir setzte sich durch. Ich blieb sitzen.


Und doch liess ich es nicht so stehen. Mehr dazu weiter unten.


Ein Junge hÀlt einen Becher an sein Ohr an dem eine Schnur befestigt ist.
Wie wir mit und ĂŒber Kinder sprechen, wirkt sich direkt auf ihr eigenes Selbstbild aus.

Unsere Aussagen beeinflussen das Selbstbild der Kinder


Die oben geschilderte Situation erlebte ich letztens wÀhrend einer Stellvertretung an einer 6. Klasse. An einem Morgen arbeiteten wir mit der Parallelklasse zusammen, da die beiden Klassen gemeinsam ein Theaterprojekt gestalten. Wir waren dabei, die verschiedenen Rollen und Aufgaben zu verteilen.


Nachdem die Schauspielrollen verteilt waren, ging es darum, alle anderen Helferrollen zuzuteilen: BĂŒhnenbildnerInnen, Licht und Technik, Platzanweiser etc.

Solche Aussagen erschĂŒttern das Selbstbild von Kindern zutiefst.

Als sich der Junge fĂŒr den Licht & Technik Job meldete, freute ich mich. Ich kannte ihn bereits recht gut und wusste, wie negativ sein Selbstbild war. So oft sagte er wĂ€hrend des Unterrichts: "Sie ich bin zu dumm fĂŒr das. Ich kann das nicht" oder "Sie, ich hab nur eine 3.8. Ich bin zu dumm." WĂ€hrend meiner Stellvertretung in der Klasse habe ich mehrere GesprĂ€ch mit ihm gefĂŒhrt und versucht, ihn zu stĂ€rken. Doch diese GlaubenssĂ€tze sitzen so tief.


Auf einer Wandtafel steht mit Kreide geschrieben: words have power.
Worte haben Macht. Unsere Worte sind so kraftvoll.

Und dann dieser Hammerschlag. "Da bin ich sehr pingelig, wer diesen Job ĂŒbernehmen darf. Das muss jemand sein, der wirklich schlau ist und was auf dem Kasten hat."


Diese Aussage ist verheerend! Und erst noch zu einem sehr verunsicherten 6. KlÀssler mitten in der PubertÀt, der wenig Selbstvertrauen hat und vor all seinen etwa 40 Klassenkameraden!


Solche Aussagen erschĂŒttern das Selbstbild von Kindern zutiefst.


Was der SchĂŒler wahrscheinlich daraus mitnimmt: "Ich bin zu dumm dafĂŒr." Und damit wird er in seinem eigenen leider negativen Selbstbild wieder bestĂ€tigt.


Und auch bei diesem SchĂŒler zeigt sich dieser fehlende Glaube an sich selbst in seinem Verhalten. Er verhielt sich oft laut, wanderte im Zimmer herum, sehr unruhig, oft in Konflikte verwickelt, stark im Aussen, grosse Konzentrationsschwierigkeiten... Mehr zum Thema 'Selbstbild' und wie es sich im Verhalten der Kinder widerspiegelt, erfĂ€hrst du im Beitrag 'Selbstbilder: Was 4. KlĂ€ssler ĂŒber sich denken'.



Es geht um das WIE


Ich möchte auch hier betonen: Es geht nicht darum, Kindern allen Frust zu ersparen, sie vor RĂŒckschlĂ€gen zu bewahren und mit Samthandschuhen zu behandeln. Überhaupt nicht! Es ist so wichtig, dass Kinder lernen, mit RĂŒckschlĂ€gen und Frust umzugehen.


Aber: Es geht um die Art und Weise WIE wir mit ihnen sprechen.

... um die Art und Weise wie wir zu etwas 'Nein' sagen

... wie wir mit ihnen in Beziehung treten - auf Augenhöhe oder aus einem MachtgefÀlle heraus


Bitte liebe Lehrpersonen, seid euch ĂŒber die Macht eurer Worte bewusst! Ich weiss, dass es im hektischen Schulalltag oft chaotisch zu und her geht, dass es anstrengend ist und einige Kinder uns als Lehrpersonen an die Grenzen unserer Nerven treiben.


Und doch: Wir sind die Erwachsenen. Und um es in den Worten von Jesper Juul zu sagen - wir tragen die Verantwortung fĂŒr die Beziehung zum Kind!


Es geht um die Art und Weise WIE wir mit Kindern sprechen und in Beziehung treten.

Mögliche Alternativen zur Reaktion des Lehrers

  • Achtsame Antwort: 'Das können wir nachher gemeinsam unter 4 Augen besprechen.' So wird das Kind nicht blossgestellt.

  • GesprĂ€ch suchen: Im GesprĂ€ch mit dem Jungen erklĂ€ren, was fĂŒr die Aufgabe wichtig ist und was sie alles beinhaltet. Nachfragen, ob er sich das zutraut, wo er UnterstĂŒtzung braucht oder ob vielleicht doch eine andere Aufgabe besser geeignet ist fĂŒr ihn. Das aktiviert die Selbstreflexion und gibt dem Kind die Möglichkeit, mitzubestimmen.

  • Probephase: Dem 6. KlĂ€ssler eine Chance geben. Dass er die Aufgabe mit jemandem zusammen ĂŒbernimmt. Ihn dabei unterstĂŒtzen, dass er diese Aufgabe meistern oder zumindest mithelfen kann. Dies fördert die Selbstwirksamkeit des Kindes und lĂ€sst es innerlich wachsen.

Weitere Impulse zum Thema achtsame Kommunikation findest du hier.


Können solche Aussagen wieder 'gut gemacht' oder ĂŒberschrieben werden?


Ich behaupte nur schwer. Es kommt jedoch sehr auf die Resilienz des Kindes an und woran es seinen eigenen Selbstwert festmacht. Bei Kindern, die wenig Selbstvertrauen und innere StÀrke haben, sitzen solche Worte sehr tief.


GrundsĂ€tzlich braucht es jeweils ein Vielfaches mehr an Erfolgserlebnissen und positiven BestĂ€rkungen, um eine negative Aussage zu ĂŒberschreiben.

Eine kleine Hand und eine grosse Hand halten ein kleines PflÀnzchen in ihren HÀnden.
Als Lehrpersonen haben wir insbesondere durch unsere Kommunikation grossen Einfluss darauf, welche Gedanken Kinder sĂ€en, welches Selbstbild sie entwickeln und welche Pflanze daraus erblĂŒht.

Wie habe ich reagiert?


Als ich am gleichen Nachmittag diese Klasse unterrichtete, nahm ich die Situation vom Morgen auf. Ich teilte der Klasse mit, dass mich eine Aussage des anderen Lehrers am Morgen erschĂŒttert und traurig gemacht hat.


Ich fragte die Klasse, ob es jemandem Ă€hnlich ging und eine Idee hat, von welcher Situation ich spreche. Ein Junge streckte auf. Er schilderte die Situation und konnte die Aussage des Lehrers Wort fĂŒr Wort wiedergeben. Auch bei ihm ist sie hĂ€ngen geblieben.


Es braucht sehr viele Erfolgserlebnisse und positive BestĂ€rkungen, um solche fatalen Aussagen zu ĂŒberschreiben.

Wir sprachen in der Klasse darĂŒber, was diese Aussage wohl bei dem Jungen ausgelöst hat, der die Frage gestellt hat? Oder was sie bei SchĂŒlern auslöst, die gerne diese Aufgabe Licht und Technik ĂŒbernehmen möchten und dann auch abgelehnt werden.


Spannende GesprÀche entstanden. Es ging nicht darum, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen oder jemanden blosszustellen.


Was mir wichtig war:

  • Nicht okay: Den Kindern aufzuzeigen, dass solche Aussagen nicht okay sind. Auch nicht von Lehrpersonen.

  • Empathieförderung: Den Kindern mitzugeben, wie kraftvoll unsere Worte sind und was wir mit ihnen bei anderen auslösen können.

  • Growth Mindset: Da wir gemeinsam das Thema Fixed Mindset und Growth Mindset bereits besprochen hatten, konnte ich in dieser Situation darauf zurĂŒckgreifen. Es geht darum, dass unser Gehirn sich immer weiterentwickelt. Wir können immer Neues dazulernen. Niemand ist einfach 'dumm' oder 'schlau' geboren. Es kann sein, dass du eine bestimmte FĂ€higkeit noch nicht hast, aber du darfst es noch lernen, wenn du bereit bist, dich anzustrengen.

  • Selbstbild: Egal was andere ĂŒber dich sagen (auch Erwachsene!), du kannst selbst entscheiden, was du ĂŒber dich selbst denkst. Definiere dich nie darĂŒber, was andere sagen oder vielleicht ĂŒber dich denken. Meine Gedanken sind wie Samen. Ich entscheide, welche Samen ich sĂ€en will.


Unterrichtseinheit zum Thema 'Selbstbild'


Und den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, uns mit unseren Selbstbildern zu beschÀftigen.

  • Was möchte ich ab jetzt von mir denken?

  • Welche Gedanken stĂ€rken mich / geben mir ein gutes GefĂŒhl?

  • Welche Gedanken möchte ich nicht mehr denken?

  • Was kann ich tun, wenn jemand etwas zu mir sagt, dass mich klein fĂŒhlen und an mir zweifeln lĂ€sst?

Arbeitsblatt mit dem Titel 'Selbstbild - Meine neuen stÀrkenden Gedanken'
Unsere Unterrichtseinheit zum Thema 'Selbstbild' ist bald im Onlineshop erhÀltlich.

DafĂŒr fĂŒhrte ich sie durch eine Meditation in ihren eigenen inneren Garten. Unser innerer Garten stellt unsere Innenwelt, unsere Gedanken und GefĂŒhle dar.


In der Meditation gingen die Kinder ihrem Selbstbild auf den Grund und wĂ€hlten selbst neue Gedanken aus, die sie als Samen sĂ€en konnten und die zu schönen Blumen heranwachsen dĂŒrfen.


đŸ‘‰đŸŒ Die gesamte Unterrichtseinheit zum Thema 'Selbstbild stĂ€rken' findest du schon bald auf unserem Onlineshop.


Melde dich am besten fĂŒr unseren Newsletter (unten in der Fusszeile) an, um darĂŒber informiert zu werden.





Achte auf deine Worte, liebe Lehrperson


Abschliessend möchte ich nochmal hervorheben: Es geht mir nicht darum, jemanden anzuprangern. Ich weiss, wie herausfordernd der LehrerInnenalltag ist. Mir ist auch bewusst, wie viele wunderbare Lehrpersonen es da draussen gibt, die mit soviel Herzblut dabei sind und ihre Kinder achtsam und bewusst durch den hektischen Schulalltag begleiten. Meine Hochachtung vor eurer Arbeit. đŸ™đŸŒ


Mit liegt es am Herzen, mehr Bewusstsein dafĂŒr zu schaffen, wie kraftvoll unsere Worte sind und was wir mit ihnen bewirken können - im Positiven wie auch im Negativen. Und du als Lehrperson hast die Möglichkeit mit deinem Vorbild und im Speziellen auch deiner achtsamen Kommunikation so viel Positives zu bewirken und Kinder zu stĂ€rken.

Die Art, wie wir mit unseren Kindern sprechen, wird ihre innere Stimme.

Teilweise sind es ganz subtile Bemerkungen oder auch nur unsere Körpersprache, Mimik oder Gestik, die dem Kind zu spĂŒren geben, dass es nicht gut so ist, wie es ist. Es passiert leider so schnell und ist uns meist gar nicht bewusst.


Als Lehrpersonen haben wir grossen Einfluss darauf, welche Gedanken Kinder sĂ€en und welches Selbstbild - welches PflĂ€nzchen - sich daraus entwickelt. đŸŒ±


Happy Teacher Mentoring Programm


Wenn du gerne wissen möchtest, wie es dir gelingt, mit deiner eigenen inneren Haltung ein positives Klassenklima zu schaffen, den Kindern mehr auf Augenhöhe zu begegnen, achtsam zu kommunizieren und dich selbst und die Kinder von innen zu stĂ€rken, dann ist unser Happy Teacher Mentoring Programm was fĂŒr dich. đŸ€©

Am 13. Juni 2023 um 18 Uhr veranstalten wir ein Infowebinar. Bist du dabei? Hier kannst du dich gleich anmelden.


Wir freuen uns auf ganz viele Happy Teachers, die mit uns diesen Weg gehen.

HAPPY TEACHERS - HAPPY KIDS 💛


 

Links



✍ Hinterlasse gerne einen Kommentar. Welche Aussagen von Lehrpersonen sind bei dir hĂ€ngengeblieben? Was hat dich gestĂ€rkt, was eher geschwĂ€cht? Wenn du selbst Lehrperson bist, wann gelingt dir eine achtsame Kommunikation, wann fĂ€llt es dir eher schwer?

0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen
bottom of page