top of page
  • Sabrina

Rückblick auf das Schuljahr: Meine 8 Glücksmomente 🍀

Mein Vater ist ein Meister im positiven Denken. Als Kind hat er mir und meinen Geschwistern immer wieder gesagt, wie wichtig es ist, sich über all das Positive im Leben bewusst zu werden und eine positive Einstellung zu haben. Als Kind dachte ich immer "Ja, ja, ich weiss schon", war mir aber nicht über den wahren Wert dieses Tipps bewusst.


Erst seitdem ich als tägliche Routine meine Glücksmomente aufschreibe und notiere, wofür ich dankbar bin, habe ich die kraftvolle Wirkung von Dankbarkeit und dem Fokus auf das Positive im Leben wirklich gespürt und Veränderungen im Alltag wahrgenommen. Vor allem diese Kleinigkeiten, die mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, nehme ich dadurch wieder bewusster wahr. Im Verlauf dieses Schuljahres habe ich begonnen, solche achtsamen Rituale auch in meinen Lernbegleitungen mit den Kindern einzuführen.


Zum Schulschluss letzte Woche habe ich mit den Kindern, die ich im letzten Schuljahr begleitet habe, Glücksmomente gesammelt. Es war so schön, was die Kinder aufgeschrieben, gemalt und erzählt haben. 🥰 Ein paar Eindrücke erhältst du auf den Bildern unten und auf Instagram.

Nun möchte ich die Gelegenheit nutzen, auf das letzte Schulhalbjahr zurückzublicken und mit dir ein paar meiner Glücksmomente zu teilen. Die Glücksmomente sind oft im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kinder, weshalb ich manchmal etwas aushole. Es gäbe noch viele mehr - Ich habe mich etwas schwer getan mit dem Auswählen. 😉


Los geht's mit 8 meiner Glücksmomente!

🍀 1. Lenja liest ihren allerersten Satz


Vor meiner Zeit als Lernbegleiterin war ich als Lehrerin in der Primarschule vor allem auf den Stufen 4. bis 6. Klasse tätig. Meine SchülerInnen konnten bereits lesen, als sie zu mir kamen.


Daher ist einer meiner Glücksmomente, als Lenja, 2. Kindergarten, bei mir lesen lernte und ihren ersten Satz gelesen hat. 🎉 Daraufhin hat sie mit einem riesigen Strahlen im Gesicht laut gerufen: "Ich kann lesen! Ich kann lesen! Ich kann lesen!" 🤩


Alles startete damit, dass sie Anfang dieses Jahres in den Unterricht kam und mit grosser Überzeugung sagte:"Ich möchte lesen lernen!" Da sie und ihre 3 Geschwister das Privileg haben, im Homeschooling unterrichtet zu werden, konnte ich diesen Wunsch aufnehmen und am nächsten Tag mit den ersten Buchstaben begonnen. Ihre Motivation war so hoch, dass sie innert kürzester Zeit erste Wörter, Sätze und dann auch schon die ersten Erstlesebücher gelesen hat.


Immer wieder sagte Lenja zu mir:"Danke Sabrina!","Danke, Sabrina, dass du mich lesen lernst." Wenn ich ein neues Lesebuch für sie mitbrachte, strahlte sie stets übers ganze Gesicht. 🤩


Ihre Mutter meinte in unserem Abschlussgespräch: "Mir ist es immer noch ein Rätsel, wie schnell Lenja lesen gelernt hat. Bei den beiden älteren Schwestern ( Bemerkung: Haben die ersten beiden Klassen in der öffentlichen Schule absolviert ) war es ein echter Kampf."

Das schätze ich so an diesen individuellen Lernbegleitungen: Ich kann die Kinder wirklich da abholen, wo sie grad stehen und diese Phasen der hohen intrinsischen Motivation ausnutzen.


Als ich in der zweitletzten Woche fragte, was sie sich für den Abschluss in der letzten Schulwoche wünscht, meinte Lenja: "Ich möchte mit dir noch ein Buch lesen." 😄


Auf Instagram findest du weitere Infos zum Erstlesen. 👉🏼 Zum Beitrag


🍀 2. "Heute ist bei mir Sturm. Und bei dir?"


Als M. vor einem halben Jahr die ersten Male zu mir in die Lernbegleitung kam, war er sehr verschlossen. Nach unzähligen schlechten Erfahrungen mit Schule und Lehrpersonen, hatte er mit seinen 8 Jahren bereits das Vertrauen in alles rund ums Thema Schule verloren und einen starken inneren Widerstand entwickelt.


Er tat sich schwer damit, sich auf die Aufgaben einzulassen, kritzelte oft einfach auf den Blättern herum und erzählte irgendwelche Sachen, die für mich keinen Sinn ergaben. Es war herausfordernd.


Sobald ich jedoch mehr und mehr Kontrolle abgab und seine eigenen Themen und Impulse aufnahm und es schaffte, eine Beziehung zu ihm aufzubauen, begann er sich zu öffnen. Sein innerer Widerstand liess nach. Ich schenkte ihm Raum und liess ihm Zeit.


Es ist so schön zu sehen, wie er sich in diesem letzten halben Jahr entwickelt hat. Er hat sich mehr und mehr geöffnet und an innerer Stärke gewonnen. Anhand des Wetterberichts fiel es ihm immer leichter mitzuteilen, wie es ihm geht. 👉🏼 Mehr zum Wetterbericht


Wir durften im Verlauf der letzten Monate gemeinsam ganz viele Glücksmomente erleben. Der eine Glücksmoment war, als er am Morgen voller Elan ins Zimmer kam und direkt meinte: "Heute ist bei mir Sturm. Und bei dir?" Ganz von sich aus teilte er mit, wie er sich gerade fühlte. Das war ein grosser Schritt. Und im Verlauf des morgens meinte er plötzlich:"Und jetzt Wetterbericht. Ich bin jetzt beim Regenbogen. Und du?"


Ein Junge mit kurzen schwarzen Haaren liegt auf dem Boden und lächelt in die Kamera
Die individuellen Fortschritte der Kinder, die kleinen Zeichen ihres Vertrauens und ihrer Dankbarkeit sind meine wertvollsten Glücksmomente.

🍀 3. Strahlende Kinderaugen


Ein weiterer Glücksmoment mit M. war, das Strahlen in seinen Augen, als ich ihm in einer Woche mitteilte, dass er in der darauffolgenden Woche ausnahmsweise zwei Mal zu mir kommen darf.


Er hat so gestrahlt und gehüpft, dann typischerweise einen Spruch gemacht, damit ich ja nicht merke, dass er sich so freut. Das grösste Lob für mich als Lernbegleiterin. Ein unbezahlbarer Moment. ⭐️ Sparkle ⭐️


🍀 4. Eigene Lernfilme erstellen


In diesem Schuljahr habe ich mit einzelnen Kindern einen eigenen Lernfilm erstellt. Der Lernprozess, der zur Erstellung dieses Lernfilms entstand, war unglaublich wertvoll. Die Kinder waren hoch motiviert, zu ihrem Thema zu recherchieren, die Informationen zusammenzutragen, Materialien zu sammeln und zu basteln und schlussendlich mit meiner Hilfe ihr eigenes Erklärvideo zu filmen. Und ich durfte auch mitbasteln und mithelfen. 😉


So einzigartig die Kinder sind, so einzigartig waren auch die Themen und die Resultate:

  • Komponisten und Orchesterwerke des 20. Jahrhunderts

  • Die Reisen von Marco Polo

  • James Cook

  • Die Antarktis

  • Das Haus der Familie Glitzer

Es war für mich wunderbar zu sehen, mit welchem Einsatz sie alle bei der Sache waren. Und alle Kinder haben den Lernfilm beim Schulabschluss als Glücksmoment genannt. 😊


Ein eigener Blogbeitrag, wie du mit Kindern Lernfilme erstellen kannst, ist in Planung. Wenn du bereits jetzt schon mehr darüber erfahren möchtest, darfst du dich gerne bei mir melden.


🍀 5. Achtsamkeit im Schulalltag


Besonders schön fand ich die verschiedenen Rituale und Tools zum Thema Achtsamkeit, die ich in diesem letzten halben Jahr vermehrt in den Unterricht einfliessen liess. Durch die schönen Materialien, Vorlagen und Impulse, meist von Butterfly Journey, entstanden ganz schöne Gespräche.


Hier sind ein paar Tools und Übungen, die wir verwendet haben:

  • Wetterbericht: tägliches Ritual

  • Affirmationen: Bsp. "Ich bin ein Geschenk für diese Welt."

  • Reflexionskarten: Bsp. "Heute bin ich stolz auf mich, weil ..."

  • Glücksklee: Was macht mich glücklich?

  • Dankbarkeitsbaum: Wofür bin ich dankbar?

  • Glücksmomente sammeln

Der Wetterbericht wurde von allen Kindern als Glücksmoment genannt.


🍀 6. Fun, fun, fun - Lustige Englisch Lektionen


Ich unterrichte total gerne Englisch. Und an eine Lektion kann ich mich besonders gut erinnern, da wir alle einen Riesenspass hatten und einzelne Kinder sogar Tränen gelacht haben. It was so much fun! 😄


Eine Hand hält ein vierblättriges Kleeblatt in die Luft.
Das Ritual Glücksmomente macht uns die vielen schönen kleinen Freuden wieder bewusst.

🍀 7. Schule im Garten


Seit April haben wir mit der einen Lerngruppe einen neuen Lernraum bezogen. Dort haben wir nun auch einen wunderschönen Garten, den wir mitbenutzen dürfen. Der Kletterbaum ist bei den Kindern besonders beliebt. 🌳 Gelegentlich haben wir daher den Unterricht nach draussen in den Garten verlegt. Sei es für einen Papierflieger Wettbewerb, für Spiele, Englisch Lektionen, Rechtschreibübungen, unseren Schulabschluss oder auch mal Mathematik. Da waren einige Glücksmomente dabei!





🍀 8. Dankbarkeit und Wertschätzung


Ich habe in meinen 5 Jahren als Lehrerin nie so oft DANKE gehört, wie in diesen letzten 1.5 Jahren als Lernbegleiterin. Die Wertschätzung und Dankbarkeit, die mir entgegengebracht wird - von den Kindern und auch den Eltern - ist so schön! 🙏🏼


Gerne teile ich ein paar Feedbacks von Eltern und Kindern mit euch:

  • Ehemaliger Schüler:"Ich wünschte mir, dass ich Sabrina früher als Lehrerin gehabt hätte."

  • Mama eines Schülers:"Du bisch öise Ängel."

  • Mama meiner SchülerInnen:"Meine Kinder sind so glücklich. Sie kommen so gerne zu dir in die Schule."

  • Schülerin:"Du bist so eine tolle Lehrerin."

  • Mama eines Schülers: "Mier si so dankbar, dass du in üses Läbe träte bisch und di herusforderndi Situation so toll meischterisch und mier schätzed dich total."

  • Schüler:"Woher hast du all diese tollen Ideen?"

  • Vater eines Schülers: "Mier wetted dier Danke säge, fer alles wa du fer öis gmacht hesch. Ich hoffe, du bisch dir bewusst, wie oft mier a dich dänket und wie vill du dere Famili fer immer & ewig gschänkt hesch. Mier wüsse das so unglaublich z schätze."

  • Mama eines Coachees:"Ich danke dir ganz herzlich und empfehle euch auch gerne weiter. Das Gespräch heute hat mir nämlich sehr gefallen und ich freue mich auf ein tolles Coaching für F."


Auch ich bin dankbar, für die vielen WUNDERvollen Erfahrungen im letzten Schuljahr und dass ich Kinder in Kleingruppen und in Einzelsettings begleiten darf. Es ermöglicht mir, wirklich auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen, ihnen Raum zu schenken und gemeinsam an Herausforderungen zu wachsen.


Die individuellen Fortschritte der Kinder, die kleinen Zeichen ihres Vertrauens und ihrer Dankbarkeit sind meine wertvollsten Glücksmomente. ⭐️



Tipp: Abendritual


Und zum Schluss gebe ich dir gerne noch einen Tipp mit auf den Weg: Ein Abendritual für dich selbst oder mit deinem Kind. Erzählt euch abends vor dem Schlafengehen gegenseitig, was heute besonders schön war.


🍀 Was waren deine Glücksmomente?

🙏🏼 Wofür bist du dankbar?


Du kannst auch ein Tagebuch führen, in dem du all diese Glücksmomente festhältst und Dinge aufschreibst, wofür du dankbar bist.


Wenn du dies über eine längere Zeit regelmässig machst, wirst du eine positive Veränderung in deinem Leben wahrnehmen.


 

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Hinterlasse gerne einen Kommentar.


Was waren deine Glücksmomente heute? Halte kurz inne und nimm dir Zeit, das Positive in deinem Leben bewusst wahrzunehmen. Du darfst sehr gerne deine eigenen Glücksmomente in den Kommentaren teilen.



LEARN ✩ GROW ✩ SPARKLE

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page